Archiv für Job

Firma in Costa Rica gründen

Mal so eine kleine Info. Ich glaube es zwar erst wenn es so weit ist, aber wer weiss, vielleicht bin ich einfach zu pessimistisch…

Ich bin kurz davor mit 4 Costaricanern eine Firma zu gründen… Gemäss einem Anwalt sollte es kein Problem sein für mich da mitzumachen. Ob meine Kumpels dem wirklich genau klar gemacht haben, dass ich hier nur als Touri bin und keine dauerhafte Aufenthaltsbewilligung habe, bezweifle ich jetzt mal… Aber wie gesagt, vielleicht klappt es ja… Ich hoffe es zumindest.

Was das alles genau bedeuted werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch erzählen. Jetzt gilt es erst mal die gesetzlichen Fragen zu klären.

Kennst du deinen neuen Arbeitsgeber?

LiveJobs ist ein Jobportal der besonderen Art. Hier werden nicht einfach Jobs ausgeschrieben sondern per Video vorgestellt. So lernst du deinen neuen Arbeitgeber schon im Voraus kennen.

Darum geht’s

Die meisten Leute, welche bisher einen Job gesucht haben, bedienten sich wohl den konventionellen Mittel wie zum Beispiel Angebote in Zeitungen oder das Aufsuchen eines Jobvermittlers. Und wer das Internet benutzt, der wird sich natürlich auch dort umgesehen haben. Doch diese 3 Arten haben alle etwas gemeinsam. Man sucht sich seinen Job anhand einer Beschreibung, das Unternehmen selbst lernt man frühstens bei einem Vorstellungsgespräch kennen.

Genau hier setzt LiveJobs an. LiveJobs stellt Unternehmen und Jobs mit Hilfe von Videos vor. Somit bekommst du Einblicke in das Unternehmen, lernst zukünftige Mitarbeiter kennen und kannst dir ein Bild über das Umfeld der Firma machen.

Video Beispiel

Zu einem Video möchte ich im folgenden genauer eingehen. Es handelt sich dabei um ein Job Angebot der Firma Maag Gear AG. Bei Job handelt es sich um die Nachfolge des Fachleiters der Normenstellte. Das Video findest du unter diesem Link: Fachleiter Normenstelle (m/w)

Dieses Video zeigt sehr schön denn Sinn von LiveJobs, denn der jetzige Fachleiter stellt sich und seinen Job persönlich vor. Dies ist für den neuen Mitarbeiter sehr wichtig, denn er wird 2 Jahre mit diesem Herrn zusammen arbeiten müssen. So weisst du im Vornherein worauf du dich einlässt.

Weiteres

Die LiveJobs.ch Seite verfügt im weiteren über einen RSS Feed und über einen Podcast Feed. Dieser kann abonniert werden damit man automatisch über neue Videos informiert wird.

LiveJobs ist noch sehr neu und verfügt noch nicht über eine riesige Auswahl an Videos, dies wird sich allerdings bestimmt schnell ändern.

Fazit

Mir persönlich gefällt die Idee sehr gut. Die Videos bieten durchaus einen Mehrwert, sowohl für den Arbeit Suchenden wie auch für das Unternehmen, welches sich so präsentieren will. Technisch gesehen gefällt mir auch gut, dass die Videos schnell geladen werden und die ganze Bedienung der Seite generell sehr einfach ist. Hilfreich sind auch die vielen Tipps unter dem Punkt „Services“, wobei ich hier sagen muss, dass der Titel etwas verwirrend resp. nicht treffend ist. „Job-Guide“ oder einfach „Tipps“ wäre da vielleicht passender.

Sbuy.ch – Nebenverdiehnst für Jedermann

[Trigami-Review]

Wie ich im Letzten Beitrag geschrieben habe, versuche ich mit meinen Internetseiten etwas Geld nebenbei zu verdiehnen. Dies klappt ja auch schon ganz gut. Dank Trigami darf ich nun über eine weitere Möglichkeit für ein Einkommen berichten. Die Rede ist von Sbuy.ch. Sbuy.ch bietet jedem die Möglichkeit einen eigenen Onlineshop einzurichten, zu vermarkten und Provisionen auf die Verkäufe zu bekommen.

Nun klar, jeder könnte auch so schon einen eigenen Onlineshop einrichten, doch braucht man dazu ein gewisses Grundwissen in Webhosting, PHP, HTML, usw., um mal nur das technische zu sehen. Im weiteren muss man erst mal eine ordentliche Summe investierem, um den Shop mit Waren zu füllen. Und danach müssen Systeme zur Zahlungsabwicklung gefunden werden. Insgesamt also ein riesen Aufwand mit erheblichem Risiko.

424-sbuy-logo1.jpg

Wie also hilft mir nun Sbuy.ch, mit dem erstellen meines eigenen Onlineshops?
– Hier die Features im Überblick:
– Sbuy.ch ist für jeden absolut GRATIS!
– Über 1 Million Produkte stehen zur Auswahl, womit man zu sehr vielen Themen seinen eigenen Shop einrichten kann!
– Es werden gute Provisionen bezahlt!
– Der Shop ist was Inhalt und Design betrifft sehr flexibel und einfach aufgebaut!

Mehr Details sind auf der Homepage von Sbuy.ch zu finden.

Der Slogan von Sbuy.ch heisst „Mein eigener Onlineshop in 15 Minuten“!
Und so funktioniert das auch. Nach dem man einen Benutzernamen und ein Passwort erstellt hat, kann man auch schon mit dem erstellen seines Shops beginnen. Man sucht sich einen geeigneten Namen aus und anschliessend kommt man zur Shopkonfiguration. Hierbei kann man eigentlich nichts falsch machen. Das Programm ist in 5 Schritten unterteilt, wobei man jeweils informiert wird, wenn man einen dieser Schritte erfolgreich erledigt hat.

Schritt 1 ist das schreiben eines Starttextest (optional) und das Aussuchen der Schriftart.
Schritt 2 ist die Auswahl der Produkte. Dabei kann man eine fertige Lösung wählen oder einzelne Produktgruppen.
Schritt 3 ist die Auswahl eines Designs. Man kann aber auch sehr einfach sein eigenes Farbkonzept erstellen.
Schritt 4 ist das Uploaden eines Logos. Auch das ist optional und kann in Schritt 1 festgelegt werden.
Schritt 5 ist es den Shoplink zu kopieren und Werbung zu machen.

Kommen wir nun zu meinem Testbericht.
Natürlich habe ich mir sogleich selbst einen Shop eingerichtet. Dieser ist unter schnickschnack zu finden.
Ein erstes Problem hatte ich leider bereits zu beginn meiner Arbeit am Shop, die Auswahl der Abrechnungsart. Dabei stehen 3 Varianten zur Verfügung, Tradedoubler, Zanox und jede von Sbuy selbst. Ich entschied mich für Tradedoubler da ich dort über einen Account verfüge. Leider konnte ich auch mit der Anleitung, den Affiliate-Code nicht finden (dies kann natürlich daran liegen, dass ich nicht oft mit Tradedoubler arbeite). Darum entschied ich mich für das Sbuy System, wo ich mein Geld über eine Banküberweisung bekommen würde.

Das nächste und für mich grösste Problem ist der nächste Schritt! Ich muss einen Namen für meinen Shop definieren. Das Problem ist allerdings, dass ich nicht weiss welche Produkte mir zur Verfügung stehen. Was mir persönlich die Wahl des Namen relativ schwierig macht (dies erklärt dann auch meinen Shopnamen). Hier sehe ich also durchaus verbesserungspotential. Es ist keineswegs zwingend, dass ich jedes einzelne Produkt sehe. Jedoch wäre zumindest ein kleiner Überblick über die vorhandenen Produktgruppen durchaus sinnvoll.

Als nächstes kam das Konfiguerieren des Shops. Die nötigen Schritte habe ich ja bereits erläutert. Alles in allem ist es wirklich kinderleicht. Das Programm nimmt einem an der Hand und man braucht nur noch genau zu lesen und einige kleine Entscheidungen zu treffen. Selbst für Laien dürften sogar die erweiterten Funktionen, wie die erstellung eines eigenen Farbkonzepts kein Hindernis darstellen. Aus einem Farbfeld können die Farben ausgewählt werden (hier könnte man noch die „Farbaktivierung“ durch doppelklick einbauen).

Nun gilt es für den eigenen Shop Werbung zu machen und auf einige Verkäufe zu hoffen. Sbuy.ch ist im Übrigen ein Produkt von Soundmedia.ch, was Ihren Shop seriös macht, denn nach wie vor haben viele Leute angst in Onlineshops einzukaufen, da es immer wieder schwarze Schafe gibt. Dank Soundmedia kann aber auf Rechnung eingekauft werden, was zusätzliches Vertrauen schaft.

Zum Schluss noch dies. Sbuy.ch stellt allen Besuchern von slideaway.ch einen Gutschein von 10.- (beim Kauf ab 40.-) zur Verfügung! Einlösbar ist der Gutschein im Warenkorb (bis 29.02.08).
Der Code lautet: 4RDGAD (in jedem Sbuy.ch Shop gültig)

Natürlich werde ich meinen Shop noch weiter anpassen und hoffe damit zwischendurch einige Franken reinzubekommen.

Jetzt Shop bei Sbuy.ch eröffnen!

Zeitliche Begrenzung

Durch einen Tipp meines Bürokollegen komme ich eventuell an einen Job, für den es sich lohnen würde im Sommer für einige Wochen zurück in die Schweiz zu kommen. Dies würde auch gleich die eine oder andere Frage lösen.
Zum einen würde ich auf jeden Fall kein One-Way-Ticket kaufen. Dies verhindert auch eventuelle Probleme bei der Einreise in Costa Rica, da die dann sehen, dass ich das Land früher oder später wieder verlasse.
Im Weiteren werde ich in diesen par Wochen auch Gelegenheit haben über das vergangene halbe Jahr nachzudenken. Und dann zu entscheiden, ob ich wieder zurück gehen oder neue Pläne schmieden soll. Schliesslich möchte ich noch andere Teile der Welt sehen 😉

Job, Praktikum, nichts… Oder was gibts für mich zu tun?

Eine weitere wichtige Frage die mich beschäftigt, ist die nach meiner Tätigkeit in Costa Rica. Ich bin auf jeden Fall bereit so etwas wie ein Praktikum zu machen und dann danach einen „richtigen“ Job zu bekommen. Das wäre überhaupt kein Problem. Dank einigen Tipps von Stephi, bin ich da auch schon kräftig am recherchieren!

Die andere Möglichkeit wäre es, direkt einen „normalen“ Job zu suchen. Nur bin ich da noch etwas planlos wie das funktioniert. Ich hoffe die Leute bei denen ich wohnen werde können mir da helfen.

Grundsätzlich bin ich für fast alles offen. Ich erwarte keinen Traumjob oder so. Das Ziel soll ja für den Anfang erst mal sein, nicht wegen Geldmangel wieder nach Hause zu müssen! Da heisst es erst mal nur überleben und die eigenen Geldreserven wenn möglich nicht anzufassen!