Was kann man in Cartago machen? (Costa Rica)

Cartago ist die ehemalige Hauptstadt Costa Ricas, bevor San Jose zur Hauptstadt wurde. Die Stadt liegt auf über 1’400m über Meer und hat mit der Agglomeration ca. 141’000 Einwohner (Stand 2003). Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt ist definitiv die Basilika „Nuestra Señora de los Angeles“, wo viele Ticos einmal pro Jahr hin pilgern.

Am 2. August pilgern also viele Menschen nach Cartago. Auf den Knien gehen sie dann in der Basilika zum Altar, um die so genannte „La Negrita“ zu sehen. Die Schwarze Madonna. Der Legende nach ist einer Nonne neben der Basilika die Heilige Jungfrau erschienen.

Basilika Cartago

Ebenfalls im Zentrum von Cartago befindet sich dann noch die Ruine einer alten Kirche, welche 1870 zerstört wurde (Erdbeben). Im Innenhof der Ruine befindet sich ein Garten, welcher manchmal offen ist (meistens leider nicht).

Ein Wohnhaus eines ehemaligen Präsidenten von Costa Rica besteht bis heute. Es ist im typischen Stil gebaut. Im Weiteren gibt es noch ein Museum in Cartago.

Cartago bietet sich ausserdem als Startpunkt für verschiedene Ausflüge an. So kann man mit dem Bus auf den höchsten Vulkan des Landes fahren, dem Irazu (3432m). Seit über einem Jahr ist der Vulkan Turrialba aktiv. Diesen sieht man zwar nicht aus Cartago, aber zum Beispiel aus dem nur 8km entfernten Paraíso.

Auch ein Ausflug ins Orosi Tal lohnt sich. Dort befindet sich die älteste Kirche Costa Ricas, welche 1735 im Kolonialstil erbaut wurde. In Orosi findet man ausserdem eine schweizer Bäckerei, welche ich nur jedem empfehlen kann.

Update: Mittlerweile kenne ich auch die Betreiberin der Bäckerei. Hier findest du noch zusätzlich Infos darüber: Schweizer Bäckerei Orosi

Funfact: Joaquín Eufrasio Guzmán wurde 1801 in Cartago geboren und wurde 1844 Präsident von El Salvador (nicht von Costa Rica).

Foto von Pictory

Privatzimmer statt Hotel: Die Online Plattform 9flats

Bei 9flats handelt es sich um ein Portal, dass zwischen privaten Unterkünften und interessierten Gästen Räumlichkeiten in Form von Apartments, kleinen Zimmern, Ferienwohnungen, Hausbooten usw. weltweit vermittelt. Urlauber erhalten somit die Möglichkeit, günstige Quartiere für den gewünschten Zeitraum zu buchen. Dadurch finden Reisende eine gute Alternative zu herkömmlichen Hotels, für die verschiedensten Reiseziele vor.

Die Buchungsanfrage

9flats bietet eine große Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten, die sehr individuell ausgewählt werden können. Von preiswerten Zimmern bis zur luxuriösen Traumunterkunft ist alles möglich. Über die Suchfunktion der Homepage wird der gewünschte Ort, Reisedatum und die Anzahl der Personen eingegeben. Danach erscheinen die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten. Es kann eine Buchungsanfrage gestellt oder die Unterkunft sofort gebucht werden. Eine Anfrage hat den Nachteil, dass der Gastgeber 24 Stunden Zeit hat, die Buchung zu bestätigen oder abzulehnen. Bei einer Ablehnung muss erneut nach einer passenden Unterkunft gesucht werden. Die Bezahlung erfolgt mit Kreditkarte oder PayPal. Informationen bezüglich der Anreise oder anderweitigen Details werden per E-Mail geklärt.

Vorteile für Reisende und Gastgeber

Jeder, der über ein Zimmer, Apartment usw. verfügt, kann dieses kostenlos bei 9flats eintragen und vermieten. E-Mails oder Anrufe von fremdsprachigen Mietern werden übersetzt. Das Portal 9flats bietet einige Vorteile für Mieter als auch Vermieter. Die Unterkünfte werden von anderen Reisenden bewertet. Dadurch kann sich jeder an den vorhandenen Erfahrungsberichten orientieren. In der Regel sind die angebotenen Unterkünfte wesentlich günstiger, wodurch mehr Geld für den Urlaub bleibt. Erfahrungsberichte werden zusätzlich honoriert. Nach einem Bericht wird ein Betrag zwischen 3 und 30 Euro auf dem Benutzerkonto gutgeschrieben. Der Gastgeber verzeichnet jährlich mehr Buchungen und genießt einen umfangreichen Versicherungsschutz von bis zu 500.000 Euro für unbeabsichtigte Schäden.

Das Grundprinzip von 9flats

Das Portal 9flats stellt Reisenden weltweit mehr als 86.000 günstige Unterkunftsmöglichkeiten zur Verfügung. Vermietern bietet sich eine Gelegenheit, ihr leer stehendes Ferienhaus oder Apartment effektiv zu vermarkten und neue Gäste für sich zu gewinnen. Das Grundprinzip von 9flats ist, das beide Seiten (Gastgeber und Reisende) voneinander profitieren.

Und hier geht’s zur Seite: http://www.9flats.com/de/.

Mit einem Mietauto mehr erleben

Meiner Meinung nach gibt es zwei Arten von Touristen. Die einen fahren in den Urlaub um zu entspannen und verbringen ihre Tage dabei am liebsten am Strand, lassen sich Drinks bringen und gehen dann irgendwann wieder nachhause. Die anderen wollen etwas erleben, sie suchen Abenteuer und sind ständig unterwegs.

In die zweite Gruppe gehören auf jeden Fall jene Touristen, welche zum Beispiel mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Ort zu Ort reisen und welche man oft als Rucksacktouristen bezeichnet. Die anderen hingegen, sind wohl eher die Hoteltouristen, welche bevorzugen an einen Ort zu bleiben.

Dazwischen könnte man noch die Mietauto-Touristen ansiedeln. Denn sie haben in der Regel ein höheres Budget als die Rucksacktouristen, möchten aber dennoch mobil sein und etwas erleben.

Abenteuer mit dem Mietauto

mietautoMit einem Mietauto durch ein fremdes Land zu fahren ist ein Abenteuer. Denn auch in Ländern, welche sehr touristisch sind, kann man mit dem eigenen Auto noch vieles entdecken. So kann man sich abseits der bekannten Wege des Mainstreamtourismus bewegen und Land und Leute dadurch wirklich kennen lernen.

Je nachdem, wo man unterwegs ist, bedeutet die Mobilität sogar einen Preisvorteil. Denn wenn man nicht an öffentliche Verkehrsmittel gebunden ist, kann man eine günstige Unterkunft in der weiteren Umgebung finden.

Ein weiterer Vorteil ist auch, dass man auch Sehenswürdigkeiten erreichen kann, welche etwas weiter entfernt sind. Diese sind dann in der Regel weniger frequentiert und man kann seinen Aufenthalt wirklich geniessen.

Unterwegs zu sein, zum Beispiel mit Freunden oder Familie, macht ganz einfach auch Spass. Selbst wenn man nicht von Touristen besuchte Orte aufsucht, gibt es in der Regel etwas zu erleben.

Das Foto kommt von sxc und dem User craitza

Wäre das mit dem Handytarif in Costa Rica doch auch so einfach

handy costa ricaVor etwas mehr als einem Jahr schrieb ich, dass hier in Costa Rica der Telekom-Markt endlich liberalisiert wurde. Das war bitter nötig, denn das staatliche Unternehmen war hoffnungslos veraltet und die Bevölkerung hat wirklich gelitten 😉

Heute, ca. ein Jahr danach, hat fast jeder Internet für unterwegs oder kann sich in 5 Minuten und an unendlich vielen Orten, eine neue Prepaid Karte holen. So sollte das doch sein. Schnell und einfach. Dazu kann man noch von 3-4 Anbietern wählen, je nach dem in welcher Region man ist.

Leider ist das Ganze nicht sehr übersichtlich und als Konsument muss man einfach mal etwas ausprobieren und sehen wie gut es funktioniert. Möchte man z.B. den Handytarif vergleichen, ist das nicht so einfach. Das „costaricanische Internet“ ist nicht sehr gut ausgebaut und entsprechend findet man solche Informationen nur schwer.

Für Touristen ergeben sich dadurch auch verschiedene Optionen. So kann man zum Beispiel schon zuhause optimale Handytarife fürs Ausland vergleichen und sich für einen entscheiden. Oder aber man holt sich hier gleich nach der Ankunft eine SIM Karte eines lokalen Anbieters.

Seit der Öffnung des Marktes wurde vieles einfacher und so können jetzt auch Ausländer eine Linie bekommen, was vorher nicht möglich war. Es gab sogar kleine Unternehmen, welche über Handys verfügten, welche an Ausländer vermietet wurden. Das Geschäftsmodell ist heute überflüssig. Als Ausländer kann man selbst im kleinen Laden an der Ecke eine SIM Karte kaufen. Lediglich eine Kopie des Reisepasses ist nötig.

Bild von rolve via sxc.hu

Zwei Meisterschaften, Finale und Supercup

Die Costaricaner sind wirklich fussballverrückt. Das habe ich ja schon mehrfach angesprochen. Zum Beispiel als ich bei meinem ersten Spiel dabei war oder als das Nationalteam gegen Trinidad und Tabago ran musste.

Lange Zeit hatte ich immer das Gefühl, dass im costaricanischen Fussball ständig was gefeiert wird. Richtig damit befasst hatte ich mich aber nie und ich ging davon aus, dass es einfach einen Pokal und eine Meisterschaft gibt. Doch weit gefehlt.

Zwei Meisterschaften pro Jahr

Jep, in Costa Rica gibt es zwei Fussballmeisterschaften pro Jahr. Die Meisterschaften Invierno (Winter) und Verano (Sommer).

Aber mal von vorne. 1921 wurde die erste Meisterschaft ausgetragen. Damals gab es nur einen Meister pro Jahr. Und das ging so bis 2007.

Im Winter 2007 wurde das geändert und seither gibt es immer zwei Meister pro Jahr (wobei natürlich das gleiche Team bei Titel gewinnen kann).

Playoffs und Finale (mit Rückspiel)

Die beiden Meisterschaften werden dabei in einem Modus mit Playoffs und Finale ausgetragen. Das heisst erst spielen alle Team in Hin- und Rückspielen gegeneinander. Dann kommen die besten 4 der 12 Teams in die Playoffs (oder Halbfinale), auch hier gibt es jeweils 2 Spiele. Die jeweiligen Gewinner stehen sich dann im Finale gegenüber.

Tore sind zuhause gleich viel wert wie auswärts. Das heisst wenn im Hinspiel 1:0 gespielt wird und dann im Rückspiel 4:5, dann steht es 5:5 und es geht in die Verlängerung.

Kein Pokal aber ein Supercup

Seit langer Zeit möchten die Verantwortlichen in Costa Rica einen Pokal austragen. Doch irgendwie scheint es nicht zu klappen. Die Organisation ist eben schon schwierig 😉

Nach den beiden Meisterschaften vom Winter und vom Sommer, gibt es dann dafür einen Supercup. In diesem spielen die beiden Meister gegeneinander. Das ist dann quasi der echte Titel des Jahres.