Ich vermisse das Pokern

Wer auswandern möchte, wohin auch immer, muss wissen, dass man vieles vermissen wird. Neben Freunden und Familie ist es natürlich sehr oft das Essen, aber auch viele Kleinigkeiten. Eine Sache, welche ich persönlich vermisse, ist das Pokern.

Pokern

Pokern unter Freunden

Einfach mal gemütlich mit einigen Freunden zusammensitzen und einige Runden Pokern. Was gibt es dagegen schon gross zu sagen? Klar, beim Pokerspiel muss ein wenig Geld im Spiel sein. Denn nur so macht es Sinn. Denn nur, wenn man einen Einsatz verlieren kann, gibt es auch einen Grund zu „folden“. Kann man hingegen nichts verlieren, wird immer nur das beste Blatt gewinnen. Was es die Sache zu einem Glücksspiel macht.

Doch ist Poker wirklich Glück?

Gewinnt der FC Bucktehusen die Championsleague?

Ok, nein, der FC Hinterdemberg wird die Championsleague nicht gewinnen. Und genau so wenig, wird irgend ein Poker Anfänger die Worldpoker Series gewinnen. Warum? Fussball ist kein Glücksspiel. Die grossen Vereine kämpfen jedes Jahr um die Krone, weil sie die besten Spieler haben.

Genau so sieht es beim Poker aus. Die besten Spieler der Welt, schaffen es immer wieder ins Finale. Und das unabhängig davon, welche Karten sie erhalten. Denn die ausgeteilten Karten sind beim Poker in etwa so wichtig, wie beim Fussball der Schiedsrichter. Wenn es dumm läuft, kann dieser nämlich das Spiel entscheiden.

Vom Glücksspieler vom Profipokerer

Als Anfänger ist man beim Pokern sicher zu einem gewissen Grad vom Glück abhängig. Denn bis man Pokerregeln verstanden hat und weiss wie man das Spiel lesen kann, kann man eigentlich nur mit top Karten gewinnen.

Die Frage ist also: Wie kann man es schaffen ein Pokerstar zu werden?

Genau so wie man es schafft, die Fussball Championsleague zu gewinnen. Mit viel Übung. Und die Wahrheit ist, wahrscheinlich wird man es niemals schaffen. Denn nicht jeder bringt das gewisse Talent mit. Nicht jeder mag so viel üben. Genau wie nicht jeder Fussballer Weltmeister werden kann.

Kommentare sind geschlossen.