Radio 200’000 Konzert in Costa Rica

Vor einiger Zeit habe ich mal wieder eine eMail von der schweizer Botschaft in Costa Rica bekommen. Dieses Mal unter dem Titel conciertos de grupo suizo de hip hop (rap). Trifft nicht ganz meinen Musikgeschmack, was dazu führte, dass das Mail wohl irgendwie unterging oder einfach auf die zweite Seite meines Postfachs rutschte, wie auch immer. Beim heutigen Ausmisten ist mit dieses Mail wieder unter den Mauszeiger gekommen und ich habe mal reingeschaut.

Immerhin brachte mich der Titel zu der Frage “Welche schweizer Band macht eine Mittelamerika Tour?” und diese beantwortet das Mail natürlich auch sogleich – R200K oder Radio 200’000… Alles klar… oder???

Mir ist nichts klar und ich muss an dieser Stelle recherchieren… Bis später!

Da bin ich wieder. Ich hoffe du musstest nicht zu lange warten… 😉 Ich glaube ich habe was verpasst. Die singen / rappen komplett auf Schwiizerdütsch! Nicht dass das die Musik für mich besser machen würde aber mich hätte es unglaublich interessierte wer an dem Konzert anzutreffen war (Zuschauermässig natürlich… Also wer ausser den Mitarbeitern der schweizer Botschaft *g*).

Beim Konzert in Panama City, welches in einem Gefängnis stattfand, war unter den 50 zugelassenen Besuchern / Insassen auch ein Schweizer, welcher seit 6 Monaten im Knast sitzt. (Das konnte ich bisher verhindern…)

Die Konzerte in Costa Rica wären übrigens am 5. und 7. Dezember gewesen.

dani

7 thoughts on “Radio 200’000 Konzert in Costa Rica

  1. Guckst du !!!!
    Nun gut, die Jungs von R200K sind eigentlich schon Helden an sich. Aber manchmal lässt sich das bereits erreichte Heldentum auch modifzieren – zur Magnifica Gloria.

    Derzeit tourt die Zürcher Band Radio 200000 durch Zentralamerika und spielt Gigs in staubigen Bars und abgewrackten Clubs irgendwelcher unbekannter Orte. Das alleine ist ja schon bemerkenswert – kommt erschwerend dazu, dass die Jungs auf Züri-Dütsch von der Bühne brüllen. Auf Fragen wie “ISCH COSTA RICA IM HUUUUS?” kommt da normalerweise nicht gerade ohrenbetäubendes Echo.

    Zum Beispiel in San José. Ein Konzert in einem kleinen Theater:

    «Hat ungefähr Platz für 300 Leute und ist zu einem guten Drittel gefüllt. Nach dem dritten Lied beginnt das Mischpult zu rauchen, nach dem vierten geht gar nix mehr. Egal: a cappella weitergemacht und einen Witz erzählt, bis das Ersatzmischpult installiert war. Die Stimmung ist soso lala und reicht seitens des Publikums von fluchtartig den Saal verlassen bis euphorisch mitschunkeln. Beim Song «Im Huus» springt dann die Sicherung raus, bei «Eisprung» logischerweise gleich nochmals. Rodrigo, der Organisator, zeigt sich aber überraschend begeistert von unserer Musik – und noch beeindruckter von unserem legeren Umgang mit technischen Schwierigkeiten».

    Grüsse Mamasita

  2. Da du das Konzert des Jahres im 2008 verpasst hast, hier das Video zur Manos Arriba Tour (gedreht in C.R.,PAN und NIC) Wie du siehst ging es ab an den Konzerten!
    http://www.youtube.com/watch?v=zdFd867Hhdk

    Saludos vom Drahtzieher in Sachen Radio in Zentralamerika,
    Don Ursulo

    Abschlussbericht im Tagi:
    http://www.tagesanzeiger.ch/zeitungen/ISCH-NICARAGUA-IM-HUUS-DIE-MANOS-ARRIBATOUR-VON-RADIO-200-000-TEIL-6-LETZTE-FOLGE/story/23900467

    Im 2012 drehen wir einen Spielfilm, besser gesagt ein Road-Movie, mit Radio200k in Costa Rica.
    Titel: Flörli mit Röhrli (Achtung wir nehmen weder GC noch FCB-Fans als Statisten)

    Der Film erzählt die Geschichte einer Zürcher Rapperband RadioDoscientosMIL (gespielt von der Zürcher Kult-Hobbyband Radio 200000), die in der Heimat keinen Erfolg hat und den Rat bekommt, nach Mittelamerika zu gehen und dort zu spielen. Bei einem der Bandmitglieder ist es eh der einzige Ausweg, da seine Beizen in Züri allesamt Konkurs anmelden mussten.
    Der Tipp zur “Relocation” kam von einem kuriosen Zigarrenbaron aus Costa Rica (gespielt von Victor Giacobbo). Sein noch dubioserer Geschäftspartner (ein Nachtlokalbesitzer – gespielt von Mike Mueller) schickt die Jungs auf eine lange Reise durch zahlreiche Hotels, Bars und Kneipen, wo sie versuchen, ihr Bestes zu geben. Am Anfang harzt es gewaltig. Nur Flörli mit
    Röhrli können die Zürcher Boyz trösten. Auch als Swiss-Mariachis ernten sie nur Hohn und Spott (Krasseranz lernte extra noch ein wenig Trompete).
    Mit den letzten Dollars im Sack wird ein Experiment gewagt. Der Durchbruch! Es wird mit einer Jamaikanischer Rapp-Sängerin zusammenspannt und die Charts in ganz Lateinamerika werden gestürmt. Bien Merecido! =verdient! Koennen die Jungs den plötzlichen Erfolg verarbeiten in der Fremde? Das wird noch nicht verraten 🙂
    Drehorte: Zürich, Schweiz & Costa Rica

Comments are closed.