Pura Vida oder Dura Vida – Das Leben in Lateinamerika

Immer wieder zieht es mich nach Lateinamerika. Aber was macht denn dieses Leben dort so lebenswert oder einzigartig? Ich glaube, es ist eine Kombination aus den Leuten, des Wetters und der Lebensfreude auf der Straße. Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue wie aus dem Nichts, plötzlich ein tanzender Hühnerhaufen entstehen kann. So braucht es dazu nur ein wenig Musik und Lebensfreude. Doch woher kommt diese Lebensfreude?

1. Das Klima

Eigentlich reise ich nur im Winter nach Lateinamerika. Während es bei uns kalt und grau ist, scheint hier vorwiegend die Sonne. Wer kennt es nicht man verlässt morgens im Dunkeln das Haus, fährt zur Arbeit und kommt im Dunkeln wieder nach Hause. Zuhause angekommen ist man müde, lungert höchstens noch ein wenig vor der Glotze rum. Man fühlt sich schnell mal schlapp oder gar ein wenig depressiv, mangels an Tageslicht.

In Lateinamerika läuft das alles ein wenig anders. Hier steht man auf geht zur Arbeit bei Sonnenschein, macht Mittags eine längere Siesta wo ausgiebig gegessen, gequatscht und sich ausgeruht wird. Am späteren Nachmittag geht es nochmals ein wenig an die Arbeit und dabei macht schon Pläne für den Feierabend. Schnell findet sich ein Grüppchen aus Familie oder Freunde die sich zum gemeinsamen „Asado“ (Grillen) trifft oder sich zum Ausgehen und Tanzen verabredet. So geniesst man zusammen noch die letzten Sonnenstunden und bleibt öfters bis tief in die Nacht Beisammen.

Lateinamerika

2. Die Zeit

In unseren Breitengraden scheint alles hektisch und unpersönlich. Irgendwie ist man ständig unter Zeitdruck und verliert viel Energie mit der ständigen Planung was als nächstes erledigt werden muss. In Lateinamerika ticken die Uhren noch ein wenig langsamer.

Dies spiegelt sich sich im Verhalten der Menschen wieder. Wartet man auf den Bus, so weiß man nicht so genau, wann dieser fährt, jedoch wartet man nie allein und quatscht mit Jedem, welcher dem selben Schicksal ausgesetzt ist.

Hier wird mit Fremden gescherzt und gelacht. Das Schlüssel zur dieser Heiterkeit ist wohl das Leben im Moment. Was kommt, das kommt und was war, das war. Sich darüber zu Sorgen, macht doch eigentlich keinen Unterschied.

Also alles „Pura Vida“ oder gibt es auch Schattenseiten?

Klingt mir alles ein wenig zu schön und bunt, das muss doch auch einen Haken haben?

Klar nicht alles was glänzt, ist Gold. Braucht man dringend mal einen Stempel oder ein Dokument von einer Behörde, kann aber auch wirklich niemand sicher sein, wann er dieses Begehren gestillt hat. Da heißt es dann sehr gerne mal: Wir sind nicht zuständig oder kommen sie Mañana nochmals.

Auch wenn es um die Sicherheit geht, sollte man stets ein wachsames Auge haben. Dies schränkt manchmal auch ein wenig ein und man läuft nicht immer so unbeschwert durch das Latinopflaster, wie im deutschsprachigen Raum.

Wie stets denn um die allgemeinen Unterschiede wie Hobbies oder Namen?

Musik hat bei uns zweifellos einen großen Stellenwert, jedoch glaube ich, können wir mit den Latinos nicht mithalten. Denn hier wird die Musik fast immer mit dem Tanz verbunden. Und Tanzen ist ihnen in die Wiege gelegt. Den Rhythmus hat jedes Kind schon im Blut, während wir „Gringos“ steif daneben stehen und ein wenig neidisch das Schauspiel betrachten. Jeder tanzt mit Jedem und die Lebensfreude flammt wieder auf.

Häufige Vornamen

In meiner Zeit in Südamerika habe ich festgestellt, dass es ähnlich wie bei uns sehr beliebte Trends bei den Vornamen gibt. So hört man ebenso schnell heraus, welcher Vorname in welcher Generation relativ häufig vergeben wird. Aber es gibt auch Dauerbrenner:

Funny Fact – Das sind die 5 beliebtesten Namen

Lateinamerika:
1. Gabriel
2. Lucas
3. Daniel
4. Juan
5. Diego

Quelle: http://www.studentsoftheworld.info/penpals/stats.php3?Pays=XSA

Deutschland:
1. Maximilian
2. Alexander
3. Paul
4. Elias
5. Ben

Quelle: https://magazin.rubbelbatz.de/baby/vornamen/schoene-jungennamen/

Sport & Fußball

Geht es um Sport, denke ich, haben wir die Nase knapp vorn. Und zwar weil sich hierzulande mehr Leute aus Gesundheitsgründen bewegen. Auch glaube ich, dass die Palette an verschiedenen Sportarten bei uns um einiges breiter ist.

Aber wehe, es steht ein Fussballspiel einer Nationalmannschaft an. Hier kommt Groß und Klein, Alt und Jung zusammen und fiebert mit. Und schießt die Mannschaft auch schon ein Tor wird gefeiert, als ob man den Weltmeistertitel gewonnen hätte, egal wie das Spiel ausgeht.

Kino

In Lateinamerika hat das Kino noch einen sehr hohen Stellenwert. Hier steht wohl auch das ausgeprägte Sozialverhalten im Vordergrund, indem man gerne zusammen Ausgeht. In Europa konsumiert man hingegen gerne ganz gemütlich von der eigenen Couch aus.

Mittelamerika

Sprache

Wie stets um die Sprachen? Dies ist bei uns ganz klar schon länger im Fokus. So spricht eigentlich praktisch jeder der Generationen XYZ mindestens ein paar Brocken, viele sogar fließend Englisch.

In Mittel- und Südamerika wird zwar auch Englisch unterrichtet, jedoch spricht man viel lieber in der eigenen Sprache. Die jüngeren werden sich zwar immer mehr der Wichtigkeit von der Weltsprache bewusst, jedoch scheut man sich oft vor dem Sprechen und tut sich schwer mit der Aussprache.

Auch ist man generell sehr stolz auf die eigene Sprache. Dies hängt wohl damit zusammen, dass deutlich mehr miteinander gesprochen wird, als in Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.