Leben in der Schweiz – 7 Tipps

Die Schweiz ist beliebt und jedes Jahr wandern zahlreiche Ausländer ein, um hier ein neues Leben zu starten. Die nachfolgenden Tipps sollen den Start etwas einfacher machen oder zumindest wichtige Fragen aufwerfen, die man sich stellen sollte.

Finanzielle Sicherheit vor Übersiedlung

Wer den Wunsch hat in der Schweiz zu leben, der sollte seine finanzielle Lage vorab konkret planen und entweder dafür sorgen, dass er bereits über einen Job verfügt, bevor er den Umzug überhaupt macht oder aber genügend finanzielle Ressourcen hat, um eine Durststrecke zu überwinden. Dahingehend muss unbedingt auch der nächste Punkt in dieser Liste beachtet werden.

Ein Einwanderung in die Schweiz ist schlichtweg nicht möglich, wenn die finanziellen Mittel nicht vorhanden sind. Eventuell könnte das umgangen werden, wenn jemand Freunde oder Verwandte in der Schweiz hat, die einen für eine Zeit aufnehmen können.

Leben in der Schweiz

Alles ist teuer

Das Leben in der Schweiz ist extrem teuer und dies trifft auf alle Aspekte des Alltages zu. Von Wohnung, über Essen, Versicherung, bis hin zu Unterhaltung.

In der Regel sollte sich dies jedoch ausgleichen, da die Löhne für Angestellte entsprechend höher sind, als in günstigeren Ländern. Dennoch sollte die Information im Hinterkopf behalten werden.

Insbesondere wer bisher als Selbstständiger gearbeitet hat und dies auch in der Schweiz plant, der muss auf sein Einkommen achten. Denn im Gegensatz zum Angestellten geht dessen Einkommen nicht nach oben, nur weil er von nun an in der Schweiz lebt und arbeitet.

Steuern bezahlen

Selbstverständlich muss man in der Schweiz steuern zahlen, wenn man hier einen Wohnsitz hat. Diese können zwar je nach Kanton tiefer sein, als in anderen Ländern, für einige Ausländer kann aber ein zusätzliches Problem entstehen. Je nach Land müssen nämlich auch in der Heimat nach wie vor Steuern bezahlt werden, auch wenn man dort nicht mehr gemeldet ist (siehe Doppelbesteuerungsabkommen).

Zwar gibt es Steuerabkommen zwischen der Schweiz und anderen Ländern, die dafür sorgen, dass man nicht „doppelt“ bezahlen muss, dennoch kann es eine zusätzliche finanzielle Belastung sein. Ein Thema also, das unbedingt im Voraus abgeklärt werden muss.

Es ist umso wichtiger da ein Nichtbefolgen von Gesetzen in diesem Bereich auch für rechtliche Folgen sorgen kann.

Schweiz

Mit der Familie in die Schweiz

Wer nicht allein auswandert sonder mit Partner/in oder gar Kindern einreist, auf den kommen zusätzliche Herausforderung zu. Was macht der Partner? Kann er oder sie einen Job finden? Wie und wann können/müssen Kinder eingeschult werden? Und so weiter.

Die Übersiedlung in die Schweiz wird durch die Familie gleich nochmal viel komplizierter. Insbesondere dann, wenn man aus einem Land kommt, wo nicht die entsprechende Sprache gesprochen wird oder man seinen neuen Job in einem anderen Teil der Schweiz antritt.

Wohnen in der Schweiz

Wie bereits erwähnt ist so ziemlich alles in der Schweiz teuer, auch das Wohnen. Wer also eine Bleibe sucht, der hat verschiedene Möglichkeiten, eine möglichst günstige Lösung zu finden.

  • Wohnen ausserhalb – Leben ausserhalb der grossen Städte kann zum Teil etwas günstiger sein, als direkt im Zentrum… muss aber nicht (Thema Stadtflucht). In dem man etwas ausserhalb wohnt, verzichtet man auf einige Annehmlichkeiten der Stadt, spart dafür etwas Geld.
  • Kaufen statt mieten – Wer es sich leisten kann, der kauft oder baut. Es lohnt sich definitiv!
  • Wohnungen vom Kanton – In vielen Kantonen verfügt die Verwaltung über eigene Liegenschaften (kantonale Liegenschaftsverwaltung). Diese werden zu günstigen Konditionen zur Miete angeboten.

Wohnen in der Schweiz

Bauen in der Schweiz

Wie bereits angesprochen ist das selber Bauen eine lukrative Alternative zur Miete für alle, die die finanziellen Möglichkeiten haben. Zinssätze für Immobilien sind sehr tief und entsprechend interessante für angehende Bauherren.

Wer sich für den Bau des Eigenheims entscheidet, der sollte sich unbedingt mit den hiesigen Vorschriften und Gepflogenheiten auseinandersetzen. Dazu empfiehlt sich ein Blick in die Bauplattform bawos, wo neben ausführlichen Informationen rund um das Bauen in der Schweiz, auch ein Verzeichnis von Architekten zu finden ist. Zudem kann man sich im Forum mit anderen Bauherren austauschen und zusätzliche Antworten auf Fragen bekommen.

Zurückziehen

Ein Plan B ist nie verkehrt… Was wenn es mit dem neuen Leben nicht klappt? Nicht, dass man ständig mit dem Gedanken leben sollte, darüber nachzudenken ist aber sicherlich nicht falsch.

Welche Möglichkeiten für eine Rückreise gibt es? Sollen wirklich gleich alle Brücken abgebrannt werden? Und so weiter.

Kommentare sind geschlossen.