Weingenuss für Anfänger

Der Weinführer für Anfänger

Kaum ein Getränk ist so facettenreich wie der Wein. Für viele Weinliebhaber ist er ein Lebensgefühl, ein Einblick in die Geschichte. Doch bei so vielen Weinen, die es inzwischen gibt, ist es schwer den Überblick zu behalten.

Was für Weine gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Weinen, aber für jeden ist etwas dabei.

Es gibt:

  • Roséweine zum Beispiel der Weißherbst.
  • Rotweine zum Beispiel der Burgunder oder Deckrotwein.
  • Schaumweine zum Beispiel Champagner, Prosecco oder Sekt.
  • Weißweine zum Beispiel der Riesling oder der weiße Burgunger.
  • Süßwein zum Beispiel der Pineau oder der Dessertwein.

Was kostet ein Wein?

Der Wein im Supermarkt ist günstiger, da die Supermärkte einer Kette angehören, was die „kleinen“ Weinhandlungen nicht tun. Man kann allerdings auch schon für wenig Geld aus dem Supermarkt einen guten Wein bekommen. Allerdings sollte man darauf achten, dass der Preis nicht unter vier Euro pro Flasche geht, da der Wein sonst nur zum kochen zu gebrauchen ist.
Preislich liegen die Weine im Supermarkt zwischen 2,50 € und 10,00 €.

Tipp: Wein von Pallhuber

Warum Pallhuber? Das Weinhaus bietet top Weine zu günstigen Preisen. Dazu wird nach hause geliefert und man hat somit immer genug Wein im Haus.

Der Wein aus der Weinhandlung kostet etwas mehr Geld, da er entweder aus der Region oder aus dem Ausland kommt. Man bekommt in der Weinhandlung außerdem noch eine kostenlose Beratung und eine Weinprobe, die man im Supermarkt nicht bekommt. Preislich gesehen liegt der Wein aus der Weinhandlung zwischen 5,00 € und aufwärts.

Wein degustieren wie ein Profi

Wer einen Wein verkosten möchte, muss ihn nach bestimmten Kriterien beurteilen und beschreiben können. Wer ausschließen möchte, dass er durch Kenntnis des Erzeugers und den Namen des Weines voreingenommen ist, wird dafür sorgen, dass er den Wein blind probiert, das heißt, er wird weder über den Erzeuger noch über den Namen des Weines informiert.

Jeder kann das Degustieren lernen. Man braucht dazu nur drei Werkzeuge: die Augen, die Nase und den Mund. In dieser Reihenfolge prüft man die Klarheit und Farbe des Weines mit dem Auge, die Nase nimmt den Geruch und das Aroma auf und der Mund sowie die Zunge sind für die Prüfung des Geschmacks zuständig.

Kommentare sind geschlossen.